35% Rabatt auf jeden Kurs

KOSTENLOS

Webinar mit Dr. Cobb

ANMELDUNG JETZT MÖGLICH!

Sturzprävention und -vorbereitung auf der Grundlage des Gehirns.

Nehmen Sie IN-PERSÖNLICH oder LIVESTREAM 22-23 Juni teil

Bis zu 40% Rabatt auf Zertifizierungskurse - bis zum 21. März

Der Mastery in Motion Sale!

Video-Highlights

- Zaubert Ihr Training ein zufriedenes Grinsen auf Ihr Gesicht?
- Sind Sie frustriert von Ihrem derzeitigen Programm?
- Der Wert der Rückkehr zu Ihrer ersten Liebe.

Heute werden wir über erste Liebe und Schmerz sprechen.

Hoffentlich habe ich mit diesem kleinen Intro, dem Titel, eure Aufmerksamkeit geweckt, dazu kommen wir gleich. Bevor wir zu den ersten Lieben und Schmerzen kommen, möchte ich mich für die vielen Kommentare, E-Mails usw. bedanken, die wir nach Blog 150 erhalten haben. Ich habe euch gebeten, mir Modelle zu schicken, die euch gefallen. Ich habe tonnenweise verschiedene Ideen bekommen, alles von Bodybuildern bis hin zu gemischten Kampfsportlern, den Tänzern.

Vielen Dank für die Zusendung dieser Informationen. Ich habe auch einige Anfragen zu Dingen, die die Leute gerne im Blog sehen würden. Wenn Sie mir eine Anfrage schicken, werden Sie hoffentlich in den nächsten Monaten einige Dinge von uns zu sehen bekommen, die helfen, einige dieser Fragen zu beantworten.

Eines der Dinge, die bei vielen Zuschaueranfragen auffielen, war die große Vielfalt. Ich hatte Leute, die nach mehr Neurologie über einige der Dinge fragten, die wir tun, Leute, die fragten: "Hey, wie kann ich schneller lernen? Wie kann ich mit diesem speziellen Problem, dieser speziellen Frage umgehen?"

Es spricht mich einfach an, denn eines der Dinge, die wir über das Z-Health-System wissen, ist, dass Menschen aus vielen Bereichen des Lebens, aus vielen verschiedenen Berufen Z-Health nutzen. Daher ist es eine Herausforderung, einen Blog für die allgemeine Z-Health-Community zu schreiben.

Für das heutige Thema habe ich gesagt, dass wir über die erste Liebe und den Schmerz sprechen. Um das zu erklären, möchte ich über einen meiner Patienten von vor vielen, vielen Jahren sprechen. Nicht lange nachdem ich meine erste Praxis eröffnet hatte, kam ein toller Mann zu mir. Er war ein ehemaliger, nicht professioneller Athlet, sondern ein Division One Football-Spieler. Er war Quarterback an einer großen Schule in der SCC. Er hatte viele Jahre zuvor gespielt. Als er zu mir als Patient kam, hatte er ein paar Rückenschmerzen und auch einige Schulterprobleme.

Problematisch war für ihn unter anderem, dass er Jahre zuvor eine Krebsbehandlung mit vielen Bestrahlungen hinter sich hatte. Sein Körper war ziemlich ramponiert. Er war ein Division One Football-Spieler gewesen, und dann passierten all diese anderen Dinge, die das Leben so mit sich bringt. Er war Mitte 50, als ich ihn zum ersten Mal traf.

Als er zu mir kam, war ich ein junger Mann, der gerade die Schule abgeschlossen hatte, ich wusste nicht alles, was ich heute weiß, ich verwendete damals mein traditionelles biomechanisches Modell, wusste nichts über Neurologie, aber ich versuchte, sehr kreativ zu sein, um den Menschen zu helfen. Als ich ihn das erste Mal sah, arbeiteten wir an seinen Rückenschmerzen, und ich konnte ihm dabei helfen.

Das haben wir ziemlich schnell in den Griff bekommen, aber was ihn wirklich störte, war seine Schulter. Ich habe alles getan, was ich tun konnte. Wir haben das Weichteilgewebe trainiert, ihn ruhiggestellt und alles Mögliche getan. Ich habe ihm Übungen für zu Hause mitgegeben, aber nichts hat funktioniert. Jedes Mal, wenn er über 90 Grad hochkam, hatte er Schulterschmerzen.

Eines Tages kam er in mein Büro. Ich habe ihn auf dem Tisch bearbeitet. Ich hob ihn hoch und fragte: "Wie geht es ihm?" Er sagte: "Ja, es ist ein bisschen besser." Da wurde mir etwas klar. Ich sagte: "Chuck, wann hast du das letzte Mal einen Football geworfen?" Er sah mich an und sagte: "Was meinst du damit, wann ich das letzte Mal einen Football geworfen habe? Ich kann meine Schulter kaum noch bewegen."

Ich sagte: "Nun, lass es uns einfach versuchen." Wie ich nun mal bin, hatte ich jede Menge Sportgeräte im Büro, weil ich Sport liebe. Ich sagte: "Lass uns raus auf den Parkplatz gehen. Wir gehen einfach da raus. Wir fangen einfach mit einem leichten Wurf des Fußballs an. Wir werden einfach versuchen, deine Schulter so zu bewegen, wie du sie schon lange nicht mehr bewegt hast."

Wir gingen raus auf den Parkplatz. Wir begannen mit einem kleinen Soft-Toss. Innerhalb von 15 Minuten hat er wieder geworfen, Spiralen. Er warf den Football wirklich gut. Natürlich war er ein Division One Quarterback. Er hatte, wie er mir erzählte, seit 15 Jahren keinen Football mehr geworfen, weil er so viel durchgemacht hatte.

Das Faszinierendste an diesem ganzen Prozess war, zu sehen, wie sich dieses breite Lächeln auf sein Gesicht schlich. Das war einer der stärksten Momente für mich, der mich daran erinnerte, dass wir oft denken, wir müssten einen Weg einschlagen, um ein Ziel zu erreichen. Mit anderen Worten: Er kam zu mir, um seine Schulterschmerzen loszuwerden, und ich tat all die traditionellen Dinge, die ich kannte, aber was wirklich wichtig war, war, ihn mit etwas zu beschäftigen, das ihm Spaß machte, und ihn an Dinge zu erinnern, die er früher liebte.

Eines der Dinge, über die ich in unseren Kursen viel spreche, und ich sehe das immer häufiger, weil viele der Leute, die zu unseren professionellen Trainingskursen kommen, schon eine Weile in der Branche sind. Sie sehen eine Menge Kunden, die vielleicht schon lange in der Fitnessbranche tätig sind oder die frustriert sind, weil sie versuchen, all diese Dinge im Fitnessbereich zu tun.

Sie versuchen, ihr Ausdauertraining, ihr Krafttraining, ihre Reha-Maßnahmen usw. zu absolvieren, und sind dabei frustriert und oft gelangweilt.

Ich schlage Ihnen im heutigen Blog vor, die einfache Frage zu beantworten, was Ihre erste Liebe zur Bewegung war. Haben Sie als Kind Fußball, Baseball, Softball oder Volleyball geliebt? Sind Sie einfach gerne im Wald spazieren gegangen? Was war die erste körperliche Aktivität, die Ihnen Spaß gemacht hat?

Ich selbst bin ein Kampfsportler. Ich war ein Kampfsportler, seit ich 5 Jahre alt war. Ich habe gelernt, dass ich, wenn ich mit irgendeiner Fitnessbeschäftigung frustriert bin, diese beiseite legen und zu dem zurückkehren muss, was ich am meisten liebe, nämlich zum Kampfsporttraining. Das stellt meine Motivation wieder her, und sehr oft, wenn ich etwas habe, das mir zu schaffen macht, vielleicht mein Knie oder meinen Rücken oder was auch immer, und ich habe all meine anderen Reha-Maßnahmen gemacht und es funktioniert nicht, ist etwas zu tun, das mir Spaß macht, oft die beste Medizin.

Das wollte ich euch heute einfach mal mit auf den Weg geben. Wenn ihr etwas habt, das ihr schon lange nicht mehr erforscht habt, weil ihr Angst davor hattet oder weil ihr dachtet, dass ihr es nicht tun solltet, dann fangt einfach langsam an, geht es langsam an und lasst euch überraschen, denn oft, wenn wir uns mit dem beschäftigen, was wir heute über Schmerzen und die Funktionsweise unseres Gehirns wissen, ist es unglaublich wirkungsvoll, wenn wir uns bei etwas bewegen können, das uns Spaß macht.

Wenn Sie Fragen dazu haben, lassen Sie es mich bitte wissen, ansonsten wünsche ich Ihnen eine schöne Woche.

Allgemeine Selektoren
Nur exakte Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Post Type Selectors
Beitrag
Nach Kategorien filtern
Unterleib
Zubehör
ACL
Adduktoren
Knöchel
Anti-Aging
Arch
Arm
Sportlichkeit
Autonomes Nervensystem
Achselhöhle
Gleichgewichtstraining
Bizeps
Blutdruck
Atmung
Karpfen
Kleinhirn
Gebärmutterhals
Schlüsselbein
Steißbein
Kognition
Kragenknochen
Gemeinsames Peroneum
Unternehmens-Update/Bekanntmachung
Gehirnerschütterung
Kontraktion
Koordinierung
Kern
Rippenknorpel
Hirnnerven
Tiefenwahrnehmung
Diaphragma
Schwindel
Ohren
Bildung
Ellenbogen
Ausdauer
Augen
Gesicht
Sturzprävention
Füße
Oberschenkel
Finger
Unterarm
Golf
Gewohnheiten ändern
Hamstrings
Hand
Hand-Auge-Koordination
Kopf
Anhörung
Hüfte
Hüftlabrum
Hypoglossus
Intercostal
Eingeweide
Isometrisch
Kiefer
Knie
Seitliche Oberschenkelkutane
Latissimus Dorsi (Lat)
LCL
Bein
Niedriger Rücken
Lendenwirbelsäule
Kartierung
MCL
Median
Meniskus
Mittelhandknochen
Metronom
Mittlere Rückenlehne
Achtsamkeit
Mobilität
Mund
Muskulokutane
Nasal
Nacken
Neurologie
Nase
Ernährung
Obturator
Okulomotorik
Optisch
Schmerzlinderung
Beckenboden
Becken
Leistung
Peripheres Sehen
Zehenspitzen
Zwerchfell
Plantar-Faszie
Popliteus
Körperhaltung
Stromerzeugung
Quadrizeps
Radial
Bewegungsumfang
Lesen/Recherche
Reflex
Reha
Entspannung
Atmung
Rippen
Rotatorenmanschette
Iliosakralgelenk
Kreuzbein
Saphena
Schulterblatt
Ischias
Sinnesorgane
Schulter
Schulterblatt
Geschwindigkeit
Rückenmark
Stabilität
Ausdauer
Magen
Stärke
Dehnen
Suprascapular
Sural
Talus
Fußwurzel
Thorakal
Schienbein
Tibia
TMJ
Zehen
Zunge
Tractioning
Falle
Trapezius
Trizeps
Trigeminus
Trochlear
Ulnar
Uncategorized
Vagus
Vertigo
Vestibulares Training
Vestibulocochlear
Vision
Aufwärmen
Gewichtsverlust
Handgelenk

Schalten Sie 30 Tage kostenlosen Zugang zu unserem Sondierungskurs frei

0
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leerZurück zu Kurse

Melden Sie sich an, um die neuesten Schulungsressourcen zu erhalten

Sie erhalten auch ein kostenloses Exemplar unserer Liste mit Leseempfehlungen