35% Rabatt auf jeden Kurs

KOSTENLOS

Webinar mit Dr. Cobb

ANMELDUNG JETZT MÖGLICH!

Sturzprävention und -vorbereitung auf der Grundlage des Gehirns.

Nehmen Sie IN-PERSÖNLICH oder LIVESTREAM 22-23 Juni teil

Bis zu 40% Rabatt auf Zertifizierungskurse - bis zum 21. März

Der Mastery in Motion Sale!

Folge 242: Schmerzlinderung für Beine und Knöchel - Nervenfluss Teil 1

Video-Highlights

- Erinnerung an den sensorischen Input
- 3 leistungsstarke Nervengleiter
- Beispiel für sensorische Variationen

Heute werden wir einen Unterkörper- und Nervenfluss machen, in Kombination mit einigen der sensorischen Übungen aus dem Blog von letzter Woche.

Im Blog von letzter Woche sprachen wir über das Konzept "Sensorik vor Motorik", wie das Gehirn organisiert ist, und dass wir Menschen manchmal helfen können, die Förderung des Gehirns zu verbessern, die Kraft zu steigern und Schmerzen zu überwinden, indem wir einfach den sensorischen Input von einem lokalen Bereich zum Gehirn betrachten. Wir haben über Vibrationen, leichte Berührungen, scharf/dumpf gesprochen, denn es gibt verschiedene Pfade. Wenn Sie mehr wissen wollen, gehen Sie zurück und schauen Sie sich den Blog an.

Heute wollen wir uns ansehen, ob ich Probleme in meinem Unterkörper, meinem Knie, meinem Knöchel, meinem Fuß habe, wenn ich Schmerzen habe. Sagen wir, ich habe eine eingeschränkte Dorsalflexion, meine Kniebeuge, mein Ausfallschrittmuster, was auch immer, eine Sache, die wir in Betracht ziehen wollen, ist, ob ich das mit sensorischen Mitteln verbessern kann.

Sie sollten bereits über einige Informationen zu diesem Test verfügen.

In unserem Programm untersuchen wir zunächst den Input auf Rezeptorebene, d. h. wie der sensorische Input aus dem Gebiet ist.

Dann wollen wir uns die peripheren Nerven ansehen.

In den vorangegangenen Blogs haben wir uns mit einigen so genannten neuro-mechanischen Übungen befasst, also Übungen, die die Nervenbahnen des Oberkörpers trainieren.

Ich möchte Ihnen heute einen schnellen Flow für eine bestimmte Gruppe von Nerven zeigen, für den unteren Körper. Es ist sehr einfach zu machen.

Wir beginnen mit einer sitzenden Position, ein Bein ist vor uns ausgestreckt. Was Sie hier sehen, ist das, was ich sonst noch habe, dieses Massagegerät.

Angenommen, ich habe Probleme mit meinem Knie, dann sollten wir darüber nachdenken.

Dann teste ich es, basierend auf dem vorherigen Blog, vielleicht 30, 45 Sekunden Vibration haben meine Knieschmerzen tatsächlich verbessert. Cool.

Was wir tun werden, ist, dass wir eine Nervenwatte für einige der Nerven, die das Knie und die hinteren Aspekte des Beins versorgen, verwenden werden. Dann werden wir es mit dem Massagegerät kombinieren, in Ordnung?

Ich beginne also mit unserem grundlegenden Nervenfluss.

Ganz einfach. Ich setze mich schön aufrecht hin. Ich strecke das Arbeitsbein vor mir aus und blockiere das Knie.

Unsere erste Übung ist das Gleiten des Schienbeinnervs.

Für den Schienbeinkopf ziehen wir die Zehen zur Decke hoch. Wir zeigen mit ihnen zur Wand und zur Seite. Das nennt man Eversion. Dann ziehen wir unsere Zehen in die Extension, ich ziehe also meine Zehen zurück zum Knie.

Wenn Sie dies tun, werden Sie ein ziemlich starkes Gefühl den ganzen Weg entlang Ihres Ischiasnervs und dann durch Ihren Magen bekommen. Grundsätzlich in die Unterseite des Fußes, ist wirklich, wo wir versuchen, dieses Ziel.

In dieser Position bringe ich meinen Körper langsam nach vorne und beginne dann eine kleine Senkbewegung. Wenn ich wieder eine Spannung der Stufe drei von zehn spüre, was wir in der Anfangsphase dieser neuro-mechanischen Übungen immer lehren, werde ich dort einfrieren und dann eine kleine Bewegung mit Zahnseide machen.

Am einfachsten geht das in dieser Position, indem man das Knie einfach beugt und streckt.

Ich halte also wieder meine Dorsalflexion, Eversion, Zehenextension, einen netten kleinen Slump, drei von zehn Spannungen und wieder 5 bis 10 kleine Beugungen, Streckungen des Knies, um den Nerv zu durchspülen.

Junge Sportlerin in einem tiefen Ausfallschritt und mit dem linken Fuß, um ihr Bein zu strecken.

Als Nächstes fahre ich damit fort und bringe meinen Fuß aus dieser Ausgangsposition heraus und dann wieder hinein. Ich umspanne jetzt also den Nerv mit meinem Knöchel.

Das Gleiche kann ich auch mit meinen Zehen machen.

Denken Sie daran, dass wir die Sache sehr, sehr einfach halten.

Wenn Sie Probleme mit dem Ischiasnerv oder mit der Bandscheibe hatten, müssen Sie sehr vorsichtig damit umgehen. Klären Sie das mit Ihrem medizinischen Betreuer. Das ist immer das Wichtigste, denn ich weiß nicht, wozu Ihr Körper fähig ist, aber auch hier gilt, dass ich sie sehr, sehr leicht halten werde.

Wenn Sie das getan haben, wird unser zweites Nervengleiten als Suralnervengleiten bezeichnet.

Wir beginnen wieder in der gestreckten Beinposition und blockieren das Knie. Wir ziehen die Zehen nach oben. Was wir jetzt tun, ist, den Knöchel umzudrehen, in Ordnung?

Es handelt sich um einen sensorischen Nerv, den Nervus suralis. Er hat keine motorische Komponente. Er ist nur für die Außenseite Ihres Fußes und Ihre Achillessehne.

Wenn Sie chronische Probleme mit der Achillessehne haben, ist dies ein großartiges Training für Sie.

Ziehen Sie also wieder die Zehen zur Decke, drehen Sie den Fuß ein. Versuchen Sie nun, die Zehen zu entspannen. Lassen Sie sich wieder nach vorne sinken. Sie werden dies eher seitlich im Bein spüren, also eher um den äußeren Knöchel herum und vielleicht an der Außenseite des Knies.

Auch hier wieder eine kleine Pumpbewegung, fünf bis 10 Wiederholungen. Sobald Sie das getan haben, entspannen Sie sich für eine Sekunde, setzen Sie zurück. Jetzt halten Sie das Knie still und drehen Sie einfach den Fuß ein und aus, in Ordnung?

Sie können also Spannung aufbringen und die Spannung wieder abbauen, in Ordnung? Das ist also Nummer zwei.

Übung Nummer drei ist für den Peroneusnerv.

Dieser wird über den oberen Teil des Fußes gehen, seitlich am Bein. Ich fange jetzt hier an. Das hier ist ein bisschen anders.

In dieser Position zeige ich jetzt meine Zehen. Ich mache eine Plantarflexion, drehe die Zehen nach innen, und dann greife ich zu und beuge meine Zehen nach unten. Das Schwierigste ist, die Zehen in dieser Position gebeugt zu halten, sonst verkrampft der Fuß. Wenn sich Ihr Fuß verkrampft, können Sie die Zehenbeugung für den Anfang aufheben.

Also, noch einmal, schön aufrecht, die Zehen zeigen, den Fuß eindrehen, jetzt die Zehen beugen, nach vorne kommen. Wahrscheinlich haben Sie hier ein wenig mehr Bewegungsspielraum. Noch einmal: fünf bis zehn kleine Pumpbewegungen des Knies und fünf bis zehn kleine Pumpbewegungen des Knöchels. Ziemlich einfach.

Wenn Sie das getan haben, können Sie, wenn Sie auf eine der vorangegangenen sensorischen Übungen gut reagiert haben ... Ich verwende wieder nur das Massagegerät als Beispiel, es könnte eine leichte Berührung oder eine scharfe/stumpfe sein.

Je nach Ihrer Beweglichkeit müssen Sie sich vielleicht von jemandem helfen lassen, aber was wir jetzt machen wollen, nennt sich Stacking, d. h. wir werden den sensorischen Stimulus zur gleichen Zeit wie meine Übungen ausführen.

Noch einmal: Sagen wir, ich habe gut auf die Vibration an meinem Knie reagiert, dann werde ich das jetzt hier beibehalten, während ich meine verschiedenen Nervengleiter durcharbeite.

Wenn Sie dies tun, werden Sie oft feststellen, dass der zusätzliche sensorische Input den neuro-mechanischen Bohrer ein wenig weniger empfindlich macht, was bedeutet, dass er sich tatsächlich etwas leichter anfühlt. Es wird Ihren Bewegungsumfang verbessern und oft sind die Gesamtergebnisse der Kombination von sensorischer Arbeit mit der Arbeit an den peripheren Nerven sehr, sehr wirkungsvoll.

Probieren Sie es aus.

Wenn Sie irgendwelche Fragen haben, lassen Sie es uns wissen. Ansonsten gehen Sie sehr vorsichtig damit um.

Denken Sie daran: Drei von 10 Verspannungen, und hören Sie auf Ihren Körper.

Viel Glück!

Allgemeine Selektoren
Nur exakte Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Post Type Selectors
Beitrag
Nach Kategorien filtern
Unterleib
Zubehör
ACL
Adduktoren
Knöchel
Anti-Aging
Arch
Arm
Sportlichkeit
Autonomes Nervensystem
Achselhöhle
Gleichgewichtstraining
Bizeps
Blutdruck
Atmung
Karpfen
Kleinhirn
Gebärmutterhals
Schlüsselbein
Steißbein
Kognition
Kragenknochen
Gemeinsames Peroneum
Unternehmens-Update/Bekanntmachung
Gehirnerschütterung
Kontraktion
Koordinierung
Kern
Rippenknorpel
Hirnnerven
Tiefenwahrnehmung
Diaphragma
Schwindel
Ohren
Bildung
Ellenbogen
Ausdauer
Augen
Gesicht
Sturzprävention
Füße
Oberschenkel
Finger
Unterarm
Golf
Gewohnheiten ändern
Hamstrings
Hand
Hand-Auge-Koordination
Kopf
Anhörung
Hüfte
Hüftlabrum
Hypoglossus
Intercostal
Eingeweide
Isometrisch
Kiefer
Knie
Seitliche Oberschenkelkutane
Latissimus Dorsi (Lat)
LCL
Bein
Niedriger Rücken
Lendenwirbelsäule
Kartierung
MCL
Median
Meniskus
Mittelhandknochen
Metronom
Mittlere Rückenlehne
Achtsamkeit
Mobilität
Mund
Muskulokutane
Nasal
Nacken
Neurologie
Nase
Ernährung
Obturator
Okulomotorik
Optisch
Schmerzlinderung
Beckenboden
Becken
Leistung
Peripheres Sehen
Zehenspitzen
Zwerchfell
Plantar-Faszie
Popliteus
Körperhaltung
Stromerzeugung
Quadrizeps
Radial
Bewegungsumfang
Lesen/Recherche
Reflex
Reha
Entspannung
Atmung
Rippen
Rotatorenmanschette
Iliosakralgelenk
Kreuzbein
Saphena
Schulterblatt
Ischias
Sinnesorgane
Schulter
Schulterblatt
Geschwindigkeit
Rückenmark
Stabilität
Ausdauer
Magen
Stärke
Dehnen
Suprascapular
Sural
Talus
Fußwurzel
Thorakal
Schienbein
Tibia
TMJ
Zehen
Zunge
Tractioning
Falle
Trapezius
Trizeps
Trigeminus
Trochlear
Ulnar
Uncategorized
Vagus
Vertigo
Vestibulares Training
Vestibulocochlear
Vision
Aufwärmen
Gewichtsverlust
Handgelenk

Schalten Sie 30 Tage kostenlosen Zugang zu unserem Sondierungskurs frei

0
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leerZurück zu Kurse

Melden Sie sich an, um die neuesten Schulungsressourcen zu erhalten

Sie erhalten auch ein kostenloses Exemplar unserer Liste mit Leseempfehlungen