35% Rabatt auf jeden Kurs

KOSTENLOS

Webinar mit Dr. Cobb

Letzte Tage für die Registrierung

Sturzprävention und -vorbereitung auf der Grundlage des Gehirns.

Nehmen Sie IN-PERSÖNLICH oder LIVESTREAM 22-23 Juni teil

Bis zu 40% Rabatt auf Zertifizierungskurse - bis zum 21. März

Der Mastery in Motion Sale!

Video-Highlights

- Drei schnelle Reparaturen
- Schritt-für-Schritt-Anleitungen
- Variationen zur Mobilisierung jedes Nervs mit Nervengleitern

Heute sprechen wir über die Nackennerven und schnelle Abhilfe bei Schulterschmerzen - Teil eins.

Wenn Sie Sport treiben, Fitness betreiben oder im Leben stehen, werden Sie wahrscheinlich irgendwann mit Schulterschmerzen zu tun haben.

Wir werden uns heute drei schnelle Lösungen für Schulterschmerzen ansehen und uns dabei auf verschiedene Nerven konzentrieren.

Falls Sie mit der menschlichen Anatomie nicht vertraut sind: Wenn wir uns mit dem Arm, der Schulter, der Hand usw. beschäftigen, gehen die Nerven, die diesen Bereich versorgen, vom Nacken aus ... Ein Teil des Nackens wird Plexus brachialis genannt.

Es gibt spezifische Möglichkeiten, diese verschiedenen Nerven zu mobilisieren.

In früheren Blogs habe ich sie auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Formen gezeigt, aber heute werden wir ein wenig von einem Fluss zum nächsten gehen, während ich sie erkläre.

Der Grund dafür, dass wir dies in einem ersten Teil tun und nächste Woche den zweiten Teil folgen lassen, ist, dass es eine Menge Nerven gibt.

Man muss viele verschiedene, sehr spezifische Übungen machen, um diese zu behandeln.

Die Sache ist die, dass Sie zunächst einmal Ihre Schulter beurteilen müssen.

Sagen wir, ich habe Schmerzen in der rechten Schulter. Sie wollen herausfinden, wann und in welchem Bewegungsbereich und bei welcher Bewegungsgeschwindigkeit Sie den Schmerz spüren. Wenn es hier schmerzt, toll, dann wissen Sie das.

Wir wollen Ihre Schulterschmerzen nach jeder der Übungen neu einschätzen und sehen, ob eine der Bewegungen speziell für Sie gut ist. Wenn Sie das herausgefunden haben, können Sie sie mehrmals am Tag durchführen und hoffentlich wieder einen Football werfen oder einen Tennisaufschlag schlagen oder was auch immer Sie tun wollen. Also gut.

Wir werden also zunächst einmal Warnungen aussprechen.

Bei diesen Neuro-Mobilitätsübungen reagieren die Nerven sehr empfindlich auf Überbeanspruchung, deshalb sollten Sie langsam vorgehen. Sie sollten vorsichtig vorgehen. Wenn Sie diese Nervengleitübungen oder neuro-mechanischen Übungen, oder wie auch immer Sie sie korrekt nennen wollen, durchführen, werden Sie in den meisten Fällen ein leichtes Kribbeln oder dieses seltsame Dehnungsgefühl verspüren, das Sie vielleicht noch nie gespürt haben, es sei denn, Ihr Arm ist eingeschlafen.

Während Sie die Übung machen, möchte ich, dass Sie den Grad der Spannung und des Stresses, den Sie anwenden, auf einem Niveau von drei von zehn halten. Drei von 10.

Das heißt, am Anfang sehr, sehr wenig, denn wenn Sie hier Probleme haben und ich nicht mit Ihnen arbeite, weiß ich nicht, wie sich diese auf Sie auswirken werden, also müssen Sie langsam vorgehen und vorsichtig sein.

In Ordnung, also Schritt Nummer eins, das Gleiten des Medianusnervs

Die erste Übung ist das Gleiten des Medianusnervs. Wenn wir diese Übung richtig machen, werden wir sie in unserem Daumen, unserem Zeigefinger und unserem Mittelfinger spüren.

Du stehst jetzt schön aufrecht. Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Ball auf dem Kopf, den Sie an die Decke drücken. Wir wollen, dass sich Ihr Nacken ein wenig verlängert. Jetzt nimmst du deine Hand, legst sie an die Seite, spreizt die Finger und ziehst sie nach oben zur Decke.

Das nennt man Streckung des Handgelenks, in Ordnung? Als Nächstes müssen Sie Ihren Ellbogen vollständig blockieren. Drehen Sie nun Ihren Arm von der Schulter aus ganz zur Seite, so dass Ihre Finger in Richtung der Wand hinter Ihnen zeigen.

Vielleicht spüren Sie jetzt schon ein Kribbeln in Ihren Fingern. Wenn das der Fall ist, können Sie hier aufhören und nur einige grundlegende Bewegungen ausführen, die wir gleich zeigen werden. Das nächste, was wir tun müssen, um die Spannung zu erhöhen, ist, unser Schulterblatt nach unten zu ziehen ... Das reicht den meisten Menschen ... Heben Sie die Hand zur Seite. Das nennt man Schulterabduktion.

Dann müssen wir den Kopf wegdrehen, denn die Nerven kommen aus dem Nacken.

Hier sollten wir die Spannung von drei von zehn Punkten erreichen. Wir heben das Schulterblatt an, nehmen die Spannung weg, ziehen das Schulterblatt nach unten und setzen die Spannung wieder ein. Aus, ein, aus, ein.

Sie können auch das Schulterblatt nach unten halten und kleine Kreise machen, wenn Sie speziell Probleme im Handgelenk spüren, aber wie ich schon sagte, hauptsächlich in der Schulter, können Sie entweder eine so genannte Handgelenksbeugungsextension machen oder, wenn Ihr Hauptproblem die Schulter ist, können Sie einfach die Schulter ein- und ausdrehen.

Im Grunde genommen sagen wir Ihnen, dass Sie die Körperbereiche bewegen sollen, in denen Sie derzeit die meisten Beschwerden haben. Das machen wir drei bis fünf Mal, indem wir entweder das Schulterblatt pumpen, den Arm ein- und ausdrehen oder das Handgelenk beugen und strecken.

Sie werden Ihre Schulter jetzt erneut testen. Mal sehen, wie sie sich anfühlt.

Das nennt man das Gleiten des Medianusnervs.

Ein Mann trainiert seine Schultern mit Kurzhanteln in einem Outdoor-Trainingspark.

Jetzt die zweite Übung. Wir werden das so genannte Radialnerv-Gleiten durchführen.

Das Gleiten des Radialnervs ist für den Bereich des Trizeps. Wenn Sie diese Übung korrekt ausführen, spüren Sie ein Kribbeln im Trizeps und normalerweise auch im Unterarm.

Wiederum schön hoch und den Ball zur Decke schieben. Mit dem Arm an der Seite greifen wir zuerst mit dem Daumen über unsere Handfläche. Greifen Sie mit dem Daumen hinüber.

Jetzt werden Sie Ihr Handgelenk beugen. Mit der Handfläche zur Rückwand zeigend, ziehe ich meine Finger zur Decke, so dass ich mein Handgelenk gebeugt habe. Schließe meinen Ellbogen.

Jetzt möchte ich meinen Arm nach innen drehen, statt wie in der vorherigen Übung nach außen. Lassen Sie dabei Ihr Schulterblatt nicht nach vorne rollen. Das Schulterblatt bleibt zurück, und Sie drehen den Arm einfach nach innen.

Heben Sie nun langsam die Hand zur Seite. Ziehen Sie das Schulterblatt nach unten, neigen Sie den Kopf weg. Auch hier sollten Sie dieses Gefühl im Trizeps und unten im Unterarm spüren.

Jetzt pumpen wir einfach wieder mit dem Schulterblatt. Heben Sie es hoch, ziehen Sie es runter, hoch und runter.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Schulter oder den Humerus ... das ist ein Teil des Arms ... nach innen und außen zu drehen und dabei das Schulterblatt niedergedrückt zu halten. Dadurch können Sie den Nerv wieder mobilisieren.

Drei bis fünf Wiederholungen, schütteln Sie jedes unangenehme Gefühl aus.

Testen Sie Ihre Schulter erneut.

Hoffentlich schlagen Sie sich jetzt selbst auf den Kopf, und das ohne Schmerzen. Wenn nicht, ist es Zeit für Übung Nummer drei.

Als drittes werden wir das so genannte Ulnar-Nerven-Gleiten anwenden

Den Nervus ulnaris spüren wir in unserem kleinen Finger und unserem Ringfinger.

Jetzt beginnen wir in dieser schönen, hohen Position und schieben den Ball zur Decke hoch. Jetzt spreizen wir die Finger und ziehen sie zur Decke hoch ... Nochmals, diese Handgelenkstreckung wie hier ...

Von hier aus werden wir etwas anders vorgehen. Wir stellen uns vor, dass wir uns einen Tennisball in den Ellbogen stecken und daran ziehen, bis wir den Tennisball ziemlich fest zusammenpressen.

Dann heben wir den Arm an, bis der Oberarmknochen parallel zum Boden liegt.

Ziehen Sie nun von hier aus das Schulterblatt nach unten und beginnen Sie langsam, den Ellbogen zur Seite zu nehmen. Wenn Sie das tun, werden Sie eine gewisse Spannung im kleinen Finger, dem Ringfinger, spüren.

In dieser Position können Sie den Kopf zur Seite neigen und erneut das Schulterblatt auf und ab bewegen.

Eine andere Möglichkeit ist, in dieser Position zu bleiben und den Arm ein- und auszustrecken. Alles klar?

Auf diese Weise können Sie herausfinden, wie Sie die Spannung auf den Ulnar-Nerv erhöhen können.

Wiederum drei bis fünf Wiederholungen.

Schütteln Sie das aus und atmen Sie.

Wir haben das Gleiten des Medianusnervs, des Radialisnervs und des Ulnarisnervs durchgeführt.

Sehr einfache kleine Übungen.

Wozu sie gut sind

Erstens, wenn Sie Schmerzen haben, können Sie diese bei Schulterschmerzen verwenden.

Wenn Sie keine Schmerzen, aber eine eingeschränkte Beweglichkeit haben, können sie auch diese verbessern.

Wenn deine Schulter in Ordnung ist und du nur versuchst, sie zu stärken, bevor du Liegestütze, Bankdrücken, Klimmzüge oder Ähnliches machst.

Sie eignen sich auch hervorragend als Aufwärmübungen vor einer schwereren Aktivität.

Zur Erinnerung: Sie müssen langsam vorgehen.

Sie müssen die Spannung bei drei von zehn Punkten halten. Sehr, sehr sanft.

Halten Sie die Anzahl der Wiederholungen niedrig. Drei bis fünf Wiederholungen von dem, was Sie verwenden möchten.

Und noch einmal das Wichtigste: Beurteilen Sie Ihre Schulter, machen Sie die Übung, beurteilen Sie Ihre Schulter erneut und sehen Sie, ob es geholfen hat.

Dies ist Satz Nummer eins.

Nächste Woche geht es weiter mit Satz Nummer zwei.

Wenn Sie Fragen haben, lassen Sie es uns wissen. Ansonsten, viel Glück.

Allgemeine Selektoren
Nur exakte Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Post Type Selectors
Beitrag
Nach Kategorien filtern
Unterleib
Zubehör
ACL
Adduktoren
Knöchel
Anti-Aging
Arch
Arm
Sportlichkeit
Autonomes Nervensystem
Achselhöhle
Gleichgewichtstraining
Bizeps
Blutdruck
Atmung
Karpfen
Kleinhirn
Gebärmutterhals
Schlüsselbein
Steißbein
Kognition
Kragenknochen
Gemeinsames Peroneum
Unternehmens-Update/Bekanntmachung
Gehirnerschütterung
Kontraktion
Koordinierung
Kern
Rippenknorpel
Hirnnerven
Tiefenwahrnehmung
Diaphragma
Schwindel
Ohren
Bildung
Ellenbogen
Ausdauer
Augen
Gesicht
Sturzprävention
Füße
Oberschenkel
Finger
Unterarm
Golf
Gewohnheiten ändern
Hamstrings
Hand
Hand-Auge-Koordination
Kopf
Anhörung
Hüfte
Hüftlabrum
Hypoglossus
Intercostal
Eingeweide
Isometrisch
Kiefer
Knie
Seitliche Oberschenkelkutane
Latissimus Dorsi (Lat)
LCL
Bein
Niedriger Rücken
Lendenwirbelsäule
Kartierung
MCL
Median
Meniskus
Mittelhandknochen
Metronom
Mittlere Rückenlehne
Achtsamkeit
Mobilität
Mund
Muskulokutane
Nasal
Nacken
Neurologie
Nase
Ernährung
Obturator
Okulomotorik
Optisch
Schmerzlinderung
Beckenboden
Becken
Leistung
Peripheres Sehen
Zehenspitzen
Zwerchfell
Plantar-Faszie
Popliteus
Körperhaltung
Stromerzeugung
Quadrizeps
Radial
Bewegungsumfang
Lesen/Recherche
Reflex
Reha
Entspannung
Atmung
Rippen
Rotatorenmanschette
Iliosakralgelenk
Kreuzbein
Saphena
Schulterblatt
Ischias
Sinnesorgane
Schulter
Schulterblatt
Geschwindigkeit
Rückenmark
Stabilität
Ausdauer
Magen
Stärke
Dehnen
Suprascapular
Sural
Talus
Fußwurzel
Thorakal
Schienbein
Tibia
TMJ
Zehen
Zunge
Tractioning
Falle
Trapezius
Trizeps
Trigeminus
Trochlear
Ulnar
Uncategorized
Vagus
Vertigo
Vestibulares Training
Vestibulocochlear
Vision
Aufwärmen
Gewichtsverlust
Handgelenk

Schalten Sie 30 Tage kostenlosen Zugang zu unserem Sondierungskurs frei

0
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leerZurück zu Kurse

Melden Sie sich an, um die neuesten Schulungsressourcen zu erhalten

Sie erhalten auch ein kostenloses Exemplar unserer Liste mit Leseempfehlungen